Direkt zum Inhalt springen

Märstetten, Ruine Altenburg

Grabung und Restaurierung 2014/2015

Die Altenburg wurde bereits von 1901 bis 1910 teilweise ausgegraben, dann zerfielen die noch aus dem Boden ragenden Mauerteile zusehends. Sie wurden auch als Steinbrüche genutzt. Die Vegetation überwucherte die letzten sichtbaren Zeugen der Burganlage. Mit Unterstützung der politischen Gemeinde und der Bürgergemeinde Märstetten nahm das Amt für Archäologie 2014 erste Sondierungen auf dem Burghügel vor, um Informationen zum Erhaltungszustand der Burg und zu deren Geschichte zu gewinnen. 2015 fanden dann grössere Grabungen statt. Teile der Mauern wurden danach saniert und rekonstruiert. Am 28. Mai 2016 wurde die Altenburg mit einem Fest für die Bevölkerung feierlich eingeweiht.

Die Ruine ist nur zu Fuss erreichbar. Einen Vorschlag für eine kurze Wanderung finden Sie hier.

Thurgauer Zeitung vom 5. August 2016: Ein steiniges Juwel am Waldrand

Thurgauer Zeitung vom 30. Mai 2016: Aus Dornröschenschlaf erwacht

Bericht von Werner Lenzin:  Die Altenburg - ein Juwel mehr in Märstetten